Das Tandem Prinzip

Gefahr einer Covid-19-Infektion durch
Schwebeteilchen in der Luft (Aerosole)

Wussten Sie, dass durch eine einzige Person beim normalen Sprechen in einer Minute mehr als 1000 virusbelastete Tröpfchen ausgestoßen werden können?

Diese Tröpfchen können sich an den in der Luft vorhandenen Schwebeteilchen (Aerosolen) anlagern und in ungelüfteten Räumen bis zu 3 Stunden schwebend in der Raumluft verweilen.

Daraus folgt, dass sich in einem geschlossenen Raum, in dem sich zahlreiche Personen befinden (z.B. Schulklassen, Besprechungsräumen, Studios, Kassa-Zonen, usw.) Aerosoleanreichern können. Durch die Anreicherung steigt die Viruslast und die Gefahr einer möglichen Infektion mit COVID-19, Grippe oder anderen Viruserkrankungen.

Gefahr durch Aerosole wird reduziert – das verringert Ansteckungsrisiken mit COVID-19

Forschungsergebnisse zeigten, dass mit geeigneten Luftfiltern mehr als 99% der in der Atemluft befindlichen Schwebeteilchen (Aerosole), damit auch Viren, abgefangen werden. So lässt sich die Viruslast in der Atemluft in einem geschlossenen Raum auf ein unbedenkliches Maß absenken.

Luftvorhang des AERASER-TANDEM als effiziente Lösung

Das innovative Luftreinigungssystem AERASER-TANDEM besteht aus zwei "AERASER single 1000" Modulen, die an die jeweilige Raumsituation angepasst, einfach an der Steckdose angesteckt werden.

Viele herkömmliche mobile Luftreinigungssysteme sind in ihrer Reinigungsleistung durch die geringe Größe der Fläche über die die Luft angesaugt bzw. ausgeblasen wird, sehr beschränkt. Oft entsteht ein "Insel-Effekt", wobei nur in der unmittelbaren Umgebung des Gerätes tritt ein ausreichender Reinigungseffekt eintritt, der übrige Raum aber bleibt fast unberührt.

Die Module des AERASER-TANDEM werden so im Raum aufgestellt, dass sich die beiden Module gegenüberstehen. Die gereinigte Luft aus dem ersten Modul wird von der zweiten Einheit übernommen und es entsteht ein sich langsam bewegender, besonders sauberer Luftvorhang, in der Dimension von einigen Kubikmetern (!), quer durch den Raum.

In diesem Luftvorhang findet man bis zu
99,95% weniger Aerosole.

Diesen Luftvorhang schafft aufgrund der einzigartigen, zum Patent angemeldeten Bauweise nur der innovative AERASER-TANDEM.

Die ausströmende Luft aus dem zweiten AERASER-TANDEM Modul wird so in den Raum geleitet, dass es zu einer möglichst guten Durchmischung der sauberen Luft mit der restlichen Raumluft kommt. Die Folge ist eine signifikante Verdünnung der vorhandenen Aerosolkonzentration im Raum. Eine gefährliche Anreicherung von Aerosolen im Raum, wie dies bei einer

Eine gefährliche Anreicherung von Aerosolen im Raum, wie dies bei einer Besprechung von mehreren Personen in einem geschlossenen Raum immer der Fall ist, wird nachhaltig verhindert. 

Nach 7 Minuten ist die Partikelanzahl in der Mitte eines Raumes mit 60 m² auf cirka 50 % des Ausgangswertes abgesunken.

So wirkt der AERASER-TANDEM

Mit dem Aeraser Tandem

Die Ausgangssituation zeigt den Raum vor Inbetriebnahme der Anlage (Start). Die Luft beider Räume ist gleichmäßig mit Schwebeteilchen, Feinstaub, Pollen und Aerosolen erfüllt (= Ausgangszustand = 100%).

Ohne Aeraser

Abb. 3 zeigt die Situation fünf Minuten nach Inbetriebnahme der Anlage. Der Luftvorhang mit bis zu 99,95 % gereinigter Luft ist aufgebaut. 

Abb. 4 (ohne AERASER) zeigt bereits einen leichten Anstieg der Aerosole durch die Atemluft.

Abb. 5: Der Luftvorhang wird aufrechterhalten. Die gereinigte Luft vermischt sich mit der Raumluft und verringert die Anzahl an Aerosolen pro m³. Je länger die Anlage in Betrieb ist, desto weniger Aerosole findet man in der Raumluft. Nach etwa 7 Minuten findet man in der Mitte des Raumes nur mehr etwa 50 % der Schwebeteilchen. 

Abb. 6: Weil sich viele Personen längere Zeit (30 Minuten) im geschlossenen Raum befinden und beim Atmen und Sprechen feinste Tröpfchen in die Umgebung abgeben kommt es zu einem Anstieg der Aerosolkonzentration. Die Gefahr einer Infektion mit COVID-19 steigt deutlich.

Abb. 7: Nach 50 Minuten ist die Belastung im Raum deutlich unter die Ausgangssituation auf nur mehr 10 % der Schwebeteilchen gesunken. Eine Infektionsgefahr mit COVID-19 ist dadurch reduziert. 

Abb. 8: Nach 50 Minuten ist es zu einem weiteren Anstieg der Aerosolkonzentration gekommen. Die Gefahr einer Tröpfcheninfektion mit COVID-19 ist weiter gestiegen.

Weitere Infos zum Produkt

Häufig gestellte Fragen